Neocaridina Zwerggarnele

Die Neocaridina Zwerggarnele ist wohl eine der am einfachsten zu haltenden Garnelenarten überhaupt. Zusätzlich sind sie nicht nur sehr aktiv und farbenfroh, sodass es immer etwas zum anschauen gibt, sondern die Neocaridina Zwerggarnele ist zusätzlich auch noch sehr nützlich. Diese Faktoren machen die bunte Garnelenart überaus beliebt in der Aquaristik.

Merkmale der Neocaridina Zwerggarnele

Ursprünglich kommen die Neocardina Zwerggarnelen aus Asien und sind heutzutage in vielen Teilen Südostasiens zu finden. Von ihren ebenfalls sehr putzigen Kollegen, den Caridina Garnelen, unterscheiden sie sich zum Beispiel durch die äußeren Geschlechtsorgane. Besonders auffällig sind die kleinen Beinchen, welche beim Schwimmen im freien Wasser ganz hektisch hin und her rudern. Das sieht nicht nur sehr amüsant aus, sondern ist auch eine schnelle Fortbewegungsmethode der Zwerggarnelen. An den Schwimmbeinen sind Endopoden zu finden, welche paddelartige Äste darstellen und bei der Fortbewegung helfen. Auch wenn Zwerggarnelen nicht wirklich schnell unterwegs sind, können sie doch blitzschnell kurze Distanzen zurücklegen, sollte es die Situation erfordern.

Wasserwerte für Neocaridina Zwerggarnelen

Bei den Wasserwerten sind die Neocaridina Zwerggarnelen überaus leicht zufrieden zu stellen. Ganz im Gegensatz zu der Caridina Art. Es wird eine Gesamthärte von 3 bis 20 °dGH, ein PH von 7 bis 8 und eine Wassertemperatur von 20 bis 28 °C empfohlen. Besonders aufgrund der Tatsache, dass die Wasserhärte auch etwas höher liegen kann, genügt oft der Einsatz von reinem Leitungswasser. Eine Osmoseanlage und ein anschließendes Aufsalzen oder Verschneiden mit Leitungswasser entfällt somit ganz.

Wichtig ist zu wissen, dass die Zwerggarnelen tatsächlich kein Problem mit geringen Mengen Nitrit im Wasser haben, jedoch sehr empfindlich auf Kupfer reagieren. Sollten deine Leitungen im Haus also bereits in die Jahre gekommen sein, lohnt sich ein Test auf Kupfer.

Das perfekte Neocaradina Zwerggarnelen Aquarium

Natürlich sollen es die kleinen Tierchen bei dir zuhause auch bequem haben. Aus diesem Grund ist ein geeignetes Aquarium nötig. Auch hier sind die Neocaridina tatsächlich absolut anspruchslos und werden von Züchtern teilweise in sehr spartanisch eingerichteten Aquarien gehalten.

Generell kann bereits ein Becken mit 10l Volumen ausreichend für einen Besatz von 10 Zwerggarnelen sein. Empfehlen würde ich jedoch eher eine Beckengröße ab 20l. Dies liegt vor allem daran, dass die Population sich schnell vermehren wird und es nicht bei der Startpopulation von 10 Zwerggarnelen bleiben wird.

Dein Aquarium sollte definitiv gefiltertes Wasser bieten. Hierbei ist es egal, ob es ein Außenfilter, Hängefilter oder Innenfilter ist. Wichtig ist nur, dass der Zulauf zum Filter abgesichert ist, sodass kleine Zwerggarnelen nicht eingesaugt werden können.

Nicht nötig dagegen ist eine Heizung, da Neocaridina Zwerggarnelen sehr gut bei Raumtemperatur leben können. Falls die Raumtemperatur jedoch unter 20 °C liegt, sollte eine Heizung angeschafft werden, damit es nicht zu kalt wird.

An die Bepflanzung haben die Zwerggarnelen absolut keine hohen Ansprüche. In ihrem natürlichen Lebensraum sind kaum Pflanzen vorhanden, sodass auch ein Aquarium ohne Pflanzen für die Kleinen prinzipiell nicht problematisch ist. Jedoch sieht man schnell, wie sehr die Zwerggarnelen sich an Moos und Pflanzen zu schaffen machen, sobald sie im Aquarium vorhanden sind. Besonders Mooskugeln hat es den Tierchen angetan, wie es aussieht. Ebenso bedeutet eine vorhandene Bepflanzung auch das Vorhandensein von Schutz- und Versteckmöglichkeiten. Somit spricht trotz der niedrigen Erwartungen vieles für eine schöne Bepflanzung des Beckens, was jedoch sicherlich auch in deinem Interesse ist, da die Atmosphäre hiervon mehr als profitiert.

Das Hardscape ist für Zwerggarnelen ebenfalls ein „Nice to have“. Generell ist es den Neocaridina egal, ob sie nun auf einem Piratenschiff die Algen mampfen, oder eben auf einem Stein. Hauptsache es gibt etwas Hardscape, auf welchem sich zum Beispiel Algen finden lassen. Ebenfalls gerne gesehen werden Wurzeln. Somit muss man sich selbst nicht einschränken und kann sein Becken ruhigen Gewissens fantasievoll einrichten, da hierdurch zusätzlich auch Schutzmöglichkeiten und Rückzugsorte geschaffen werden. Diese sind besonders für Jungtiere wichtig, sollte man in seinem Becken zum Beispiel auch Kampffische, Guppys und andere Tiere halten.

Futter für Neocaridina Zwerggarnelen

Auch hier gibt es wenig Ansprüche. Tatsächlich fressen Zwerggarnelen so einiges, weshalb man nicht in die Lage kommen wird, spezielles Futter kaufen zu müssen. Was wirklich sehr beliebt ist, sind zum Beispiel Laubblätter im Herbst, oder ein schönes saftiges Brennnesselblatt. Natürlich sollte alles vorher mit kochendem Wasser übergossen werden und ein paar Minuten im heißen Wasser liegen bleiben, damit Schadstoffe ausgewaschen werden.

Ansonsten können Algen jeglicher Art, Futtertabletten, Flockenfutter und natürlich auch spezielles Futter für Zwerggarnelen gegeben werden. Eure Tierchen werden somit definitiv nicht verhungern.

Neocaridina Zwerggarnelen Farbvarianten

Jetzt möchte ich dir noch ein paar Farbvarianten auflisten, welche zur Art Neocaridina gehören und euch eventuell gefallen könnten. Solltest du übrigens vor haben verschiedene Farbvarianten in einem Becken zu halten, lohnt sich ein Blick auf die Kreuzungstabelle für Zwerggarnelen. Dort ist ersichtlich, ob sich die Farben vermischen und eventuell die ursprüngliche Farbe verloren gehen wird.

Die gelbe Farblinie

Bei der gelben Farblinie handelt es sich um die Zwerggarnelen Yellow Fire, Yellow Neon und Yellow Rili. Generell fallen die kleinen gelben Tierchen in jedem Aquarium sofort auf, wobei die Yellow Rili hier eine Ausnahme darstellt. Bei ihr ist die Färbung nicht durchgehend und der Körper teilweise transparent.

Die rote Farblinie

Der Klassiker schlechthin. Die rote Farblinie ist wirklich in jedem Aquarium schön anzusehen, was vor allem am starken Kontrast zu den in der Regel grünen Pflanzen liegen wird. Hierzu gehören die Red Fire, Red Sakura, Red Rili und tatsächlich auch die Blue Rili, sowie Blue Jelly. Die beiden blauen Varianten wurden aus der roten Farblinie gezüchtet, weshalb diese auch hier zuzuordnen sind.

Die orangene Farblinie

Mit den Orange Sakura haben wir auch bereits alle orangenen Zwerggarnelen genannt. Mir selbst sind keinerlei weitere Varianten bekannt, wobei ich mich natürlich gerne belehren lasse.

Die schwarze Farblinie

Zur schwarzen Farblinie der Neocaridina zählt die Black Sakura, Black Rili, Carbon Rili und Blue Dream. Mit der Blue Dream haben wir hier erneut eine Zwerggarnele, welche man eigentlich in einer blauen Farblinie vermuten würde.

Generell kann das Kreuzen verschiedener Arten und Varianten neben der normalen Haltung ein ganz eigenes Hobby werden, in welches man eintauchen kann. Wenn du also Interesse hast, kann du dir ein geeignetes Zwerggarnelen Aquarium zulegen und sofort mit dem Hobby starten.

Sollte ich verschiedene Farbvarianten hinzufügen sollen, teilt mir das gerne mit und ich ergänze natürlich auf euren Hinweis die Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

In Category

Lifestyle

Risus commodo viverra maecenas accumsan lacus vel facilisis.

Fressen Amanogarnelen Zwerggarnelen?

Du möchtest ein Gesellschaftsbecken betreiben und fragst dich jetzt, fressen Amanogarnelen Zwerggarnelen? Dann lass uns hier das Thema kurz besprechen. Garnelen sind sehr friedliche Tierchen und stellen in der Regel keinen anderen Aquariumbewohnern nach. Das gilt auch für Zwerggarnelen und Amanogarnelen. Letztere ist jedoch nicht zu unterschätzen und nicht immer ein friedlicher Mitbewohner. Amanogarnelen sind

Read More